Leben, drinnen wie draußen

Reinkommen, ankommen, zur Ruhe kommen

Das Haus am See ist das Lebenswerk einer Bauherrschaft, die sich am Bodenseeufer eine Oase der Ruhe, einen Rückzugsort für den dritten Lebensabschnitt geschaffen haben, die aber auch Spuren hinterlassen und einen Grundstein für nachfolgende Generationen legen wollten. Es ist das Ergebnis einer gelungenen Zusammenarbeit von Architekt Gerhard Metzger, Handwerksbetrieben und den Bauherren, die mit diesem Bauvorhaben zeigen: Wer geduldig ist, wer nicht aufgibt, wer seine Träume verfolgt, wird ans Ziel kommen.

Gut zehn Jahre warteten die Bauherren und leidenschaftlichen Segler auf die Zustimmung des Eigentümers zum Grundstücksverkauf, zehn Jahre, in denen sie ihren Traum vom Leben im Einklang mit der Natur nie aufgegeben haben. Heute präsentiert sich auf dem Seegrundstück, zwischen einem historischen Baumbestand und dem Glitzern des Bodensees ein Baukörper, der eine Symbiose aus Architektur und Natur darstellt, der Luft zum Atmen und Raum zum Leben lässt.
Schon beim Betreten des Gebäudes wird klar: Dies ist kein Haus „von der Stange“, dieses Haus beweist Mut und Zeitgeist, aber auch Rücksicht und Respekt auf die Umwelt. Man erahnt, worauf Architekt und die Bauherrschaft hinaus wollten: Einem Leben drinnen wie draußen. Kaum hat sich die Haustür geöffnet, wird der Blick magisch von den sanften Wellenbewegungen auf dem See angezogen. Der Flur öffnet sich großzügig und macht Platz für das Spektakel auf dem Wasser, er präsentiert sich durchgängig mit einem glänzenden Naturstein, der die Wellen sanft in sich aufnimmt und widerspiegelt. Der Natursteinboden zieht sich wie ein roter Faden auch im daran angrenzenden Wohn,- Koch- und Essbereich durch und schafft so ein harmonisches Zusammenspiel mit der Natur. Das Mobiliar im Wohnzimmer erinnert an ein Schiff und nimmt damit den Bezug zum Bodensee und dem Hobby der Bauherren gekonnt in sich auf. Alles wirkt hier luftig, frei und klar. Die Küche mit Kochinsel und der große Essplatz direkt an den raumhohen Fensterfronten laden zu ausgelassenen Abenden mit Familie und Freunden ein, atemberaubende Ausblicke auf den See, auf die Bäume und die umliegende Natur inklusive. Hier wird nicht nur das Essen zu einem wahren Genuss.

Weite und Großzügigkeit
Im Erdgeschoss befindet sich das Schwimmbad mit Sauna. Das 34 Quadratmeter große Poolbecken grenzt unmittelbar an die Außenwand und bietet eine fantastische, einmalige Seekulisse. Sollte sich der See im Herbst oder Winter dennoch einmal grau und trüb zeigen, erzeugt die wandgroße Fotografie während des Schwimmens eine besondere Atmosphäre. Vom Erdgeschoss führt eine optisch schwebende Treppe hinauf ins Obergeschoss. Geschützt wird der Treppenaufstieg durch Glaswände, der dunkel gebeizte Nussbaum der Stufen erzeugt gemeinsam mit dem Naturstein ein harmonisches Gesamtbild. Darüber hinaus kam hier ein speziell zur Architektur komponiertes Beleuchtungskonzept zum Einsatz, das die Räume gekonnt inszeniert und ihnen Weite und Großzügigkeit verleiht. Neben der Treppe wurde zudem ein Aufzug in das Gebäude integriert. „Die Eheleute wünschten sich ein Haus, das für mehrere Generationen nutzbar ist und das auch sie im hohen Alter noch problemlos bewohnen können“, erläutert Architekt Gerhard Metzger. „Der Aufzug ist so groß, das ein Rollstuhl beispielsweise problemlos hineinpasst.“

Gleich ob per Aufzug oder Treppe: Oben angekommen präsentieren sich 120 Quadratmetern Fläche voller Moderne, Offenheit und Transparenz. Das Obergeschoss verfügt über ein Schlafzimmer mit angrenzendem Badezimmer, mehrere Gästezimmer inklusive Gästebad, ein Fitnessraum und ein Büro. Besonderes Highlight ist das Badezimmer der Bauherren: Hier wurde eine hinterleuchtete teils, transluzente Natursteinplatte namens Patagonia integriert, die für eine natürliche Stimmung sorgt. Dazu wurde die zwei Zentimeter starke Steinplatte, die aus Brasilien stammt, von Projektleiter und Steinmetz Frank Weidle mit einer LED Platte hinterlegt. Die 300 Kilogramm schwere Natursteinplatte, die aus Feldspat Quarz und Glimmer entstanden ist, wurde dabei in seiner Ursprungsform beibehalten und lässt somit an den transluzenten Quarzstellen das Licht durchdringen. Durch das Farben- und Materialienspiel entsteht hier ein mediterranes Ambiente, das Dolce Vita Gefühl aus Sizilien. Vom Badezimmer aus gelangt man ins Schlafzimmer der Bauherrschaft. Auch in diesen beiden Räumen kam eine raumhohe Verglasung zum Einsatz, die den Bodensee und die Natur ins Gebäude holt. Abends beim Einschlafen gleitet der Blick über die leuchtenden Gebäude, auf das Leben am gegenüberliegenden Ufer, auf ein vorbeifahrendes Schiff, auf die Welt mit all ihren schönen Facetten und am Morgen wacht man mit der Aussicht auf das Wasser des Bodensees auf, das sich – je nach Wetterlage – in den verschiedensten Nuancen präsentierten kann. Vom Schlafzimmer aus führt ein großflächiger Balkon zudem direkt ins Freie. Er unterstreicht die Symbiose aus Natur und Architektur bewusst ein weiteres Mal.

 

Weitere Artikel

Schmuckstücke der Architektur