Wohnen im Grünen

Neubau eines Effizienzhauses 55 am Ortsrand.

Nicht als Bäume, Wiesen, Pflanzen und die Laute von ein paar Tieren – wer wünscht sich in der heutigen schnelllebigen Zeit keinen Rückzugsort im Grünen? Der Wunsch eines Bauherren aus Neuburg, ein Grundstück in Ortsrandlage, am Wald, zu bebauen und sich dort seinen ganz persönlichen Rückzugsort zu erschaffen, ist also durchaus nachvollziehbar. Doch so etwas geht nicht allein. Daher holte sich der Bauherr die Architektin Birgit Dreier ins Boot, die ein Effizienhaus 55 konzipierte, das sich harmonisch in die ländliche Umgebung einfügt.

Schwebender Kubus

Das Bauvorhaben wurde mittels eines zurückgesetzten, dunklen Sockelbaus im Erdgeschoss und eines darüber auskragenden weißen Obergeschosses konstruiert. Durch die Verschiebung von Fundament und Obergeschoss und durch die verschiedenen Fassadenfarben wirkt Letzteres wie ein schwebender Kubus. Dazu gesellen sich gerahmte Terrassen in allen Geschossen, die als Rückzugsort dienen, sowie großzügige Glasfronten nach Süden, die lichtdurchflutete Räumlichkeiten entstehen lassen.

Vertrauensvolles Miteinander

Innerhalb von zwei Jahren wurde das Einfamilienhaus mit knapp 200 Quadratmetern Wohnfläche fertiggestellt. „Dabei war der Bauherr selbst von Anfang an stark in die Planung, die Auswahl der Handwerker und den Bau involviert“, erzählt Birgit Dreier. „Er koordinierte alles und die meisten der Handwerker waren ihm sogar vorher persönlich bekannt.“ Durch die enge Zusammenarbeit aller Beteiligten konnte ein Baukörper entstehen, der innen wie außen geschmackvoll in seiner Erscheinung ist und die Natur in sich aufnimmt. Von allen Wohnräumen genießt der Bauherr nun freie Blicke in die Natur und hat hier seinen ganz persönlichen Ort der Erholung und Entschleunigung gefunden.

Weitere Artikel

Schmuckstücke der Architektur